12 gesunde Gründe für den Waldspaziergang

Friedrichsdorf, 1. August 2018: Jeder von uns möchte ab und zu dem hektischen Stadtleben entkommen, frische Luft tanken und sich entspannen. Der Wald ist ein idealer Ort dafür, vor allem um neue Energie zu tanken – wir nennen Ihnen 12 gute Gründe, warum ein Spaziergang im Wald so gesund ist:

  1. Bäume haben eine entspannende Wirkung auf unsere Psyche und bauen dadurch Stresshormone ab – die Entspannung kann somit eintreten.
  2. Der Wald ist die perfekte Umgebung, um einen freien Kopf zu bekommen und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Neue und positive Ideen können so entstehen.
  3. Der Waldboden ist gesund und stärkt unser Immunsystem. Sekundäre Pflanzenstoffe sowie ätherische Öle aus Nadeln oder Rinde wirken sich vorteilhaft auf die Abwehrkräfte aus. Zusätzlich sinkt der Blutdruck, dadurch wirkt der Wald auch positiv auf unser Herz-Kreislauf-System.
  4. Durch regelmäßige Aufenthalte im Wald werden die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit angekurbelt – die Kreativität wird dadurch ebenfalls gefördert.
  5. Die hohe Sauerstoffsättigung und Luftfeuchtigkeit, die man im Wald findet, sowie die niedrige Schadstoffbelastung, sind für Lunge und Haut wichtig. Erkältungen verschwinden bei Waldbesuchen schneller. Natürlich müssen sich Allergiker in der Pollensaison in Acht nehmen.
  6. Die Natur, das Grün und der Stillstand sind Entspannung pur für beanspruchte Sehnerven und daher eine Wohltat für die Augen.
  7. Die angenehme Geräuschkulisse mit Vogelgezwitscher und plätscherndem Bach entspannen das Gehör und sind vor allem eine willkommene Abwechslung zum Straßenlärm.
  8. Ein Ausflug im Wald kann Schmerzen lindern. Im Rahmen einer US-Studie fand man heraus, dass sich Patienten, die einen Ausblick vom Krankenhausfenster auf Bäume hatten, schneller erholten und weniger Schmerzmittel brauchten.
  9. Der weiche Waldboden ist gelenkschonend und daher empfehlenswert bei Schmerzen an der Wirbelsäule, Knie und Hüfte.
  10. Ebenfalls ergaben Studien, dass Pflanzenstoffe und eine bunte Mischung aus anderen gesundheitsfördernden Substanzen gegen Krebszellen wirken. Hält man sich einen Tag im Wald auf, so steigt die Anzahl der sog. Killerzellen im Blut bereits um ca. 40 % an. Diese Zellen – als Teil des Immunsystems – erkennen und zerstören Krebszellen oder Zellen, die von Krankheitserregern befallen sind.
  11. Wer im Sommer eine Erfrischung braucht, findet sie im Wald. Aufgrund der vielen Bäume gibt es immer einen Schattenplatz und es ist generell kühler.
  12. Und zu guter Letzt: Glücksgefühle machen sich in einer schönen Umgebung wie im Wald schnell breit.

© eyetronic / Fotolia